Die Geschichte von Aafarten (Flußfahrt)

Der Fluss in Odense ist über Jahrhunderte hinweg eine wichtige Verbindung für die Odenseaner gewesen. Fuhr man mit dem Strom nach Norden, kam man schnell in den Odense Fjord und von da weiter in die weite Welt. Fuhr man gegen den Strom nach dem Süden, kam man bis Südfünen, wo der Fluss entspringt, im Arreskov See, wenige Kilometer von der Küste Südfünens entfernt.

 

Flußfahrt (Aafart) seit 1882

Im 18. Jahrhundert bekam die Flussfahrt eine neue Dimension, denn zu dieser Zeit wurde es modern aus der Stadt zum Tanz nach Fruens Bøge zu fahren. Die Waldausflüge begannen ursprünglich im Hunderup Wald, ganz in der Nähe, dicht bei Fruens Bøge. Den Fluss hoch zu rudern war romantisch, aber auch anstrengend. So setzten kluge Menschen ein Dampfboot ein. 1882 begann man mit dem Dampfboot ”Kvik”. 1886 bekam es Begleitung von ”Pilen”, ”Odin” und ”Sct. Alban”, außerdem noch viele Schleppboote die gezogen wurden.

 

Für die feinere Bürgerschaft

An einem schönen Sommertag konnte man bis zu 400 Personen in der Stunde befördern in jede Richtung. Zu diesem Zeitpunkt gab es dort fünf Restaurants, nämlich Carlslund, Røde Hus, Skovlyst, Sorgenfri og Skovpavillionen. Wollte man zum Tanz, zog man seine beste Kleidung an. Die Herren mit Zylinder und weißen Handschuhen, die Damen in wehenden, langen Kleidern und mit Schal und Sonnenschirm. Pfingstfahrten waren eine Tradition. Opferte man 25 Øre (ca. 3 Cent) bekam man vor 100 Jahren eine Rückfahrkarte für das Boot. Hausangestellte und Dienstboten hatten keinen Zugang zu den Tanzflächen, diese waren nur für die feineren Bürger.